Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen
Heute ist Donnerstag, der 29.09.2016

Mediothek

 

 

Konzeption


 

Die Mediothek ist ein Ort zum selbstständigen, individuellen Arbeiten der Schülerinnen und Schüler des FSG. Sie finden in der Mediothek in ihren Freistunden, über die Mittagspause und nach Unterrichtsschluss einen geeigneten Arbeitsplatz sowie ein vielfältiges Informations- und Medienangebot vor. An vier Tagen pro Woche, Montag bis Donnerstag, von 9 bis 15 Uhr können sie hier lernen, üben, Hausaufgaben erledigen, Präsentationen erstellen, sich auf Klassenarbeiten vorbereiten und vieles mehr. Dabei erhalten die Schülerinnen und Schüler eine qualifizierte Beratung und Unterstützung und werden gezielt beim Erwerb und Ausbau der Lese-, Informations-, Recherche- und Medienkompetenz gefördert.

Zum anderen ergänzt und bereichert die Mediothek zunehmend den Fachunterricht als weiteren Lernort mit neuen Möglichkeiten. Darüber hinaus stehen den Lehrerinnen und Lehrern zu zahlreichen Themen spezielle Mediotheksmodule zur Verfügung. Viele Seminarkurse werden auf Grund der hervorragenden Bedingungen für diese besondere Arbeitsform in der Mediothek durchgeführt und auch die Hausaufgabenbetreuung für die Klassen 5 bis 7 hat hier ihren Platz gefunden.

Nicht zuletzt ist die Mediothek durch ihre flexible Umgestaltungsmöglichkeit und moderne mediale Ausstattung ein beliebter Raum für Vorführungen, Präsentationen, Sitzungen, Leseabende, Literaturzirkel, Ausstellungen und andere Veranstaltungen mit überschaubarem Teilnehmerkreis.

Gemeinsam mit der Mensa ist die Mediothek einer der zentralen Bausteine im Ganztagesbetreuungskonzept des FSG.

 

 

 

Gestaltung


 

Im Eingangsbereich der Mediothek befinden sich Ablagefächer für Schultaschen und Garderobe, die Informations- und Aufsichtstheke sowie die sog. Workbox,  ein akustisch geschlossener Raum mit Gruppenarbeitstisch, der für Besprechungen genutzt werden kann.

Der große, helle und freundliche Raum der Mediothek ist in drei Bereiche unterteilt.

Der Lesebereich mit zwei gemütlichen Sitzecken ist ein Ort zum Schmökern und Entspannen. Neben aktuellen Ausgaben von Kinder-, Jugend- und Fachzeitschriften sowie einer Tageszeitung wird ein regelmäßig wechselndes Angebot an Lektüren der Stadtbücherei Pfullingen bereitgestellt. Auch verschiedene Lern- und Unterhaltungsspiele haben hier ihren Platz.

Der Flüsterbereich, der den mittleren Raum einnimmt, besteht aus mehreren Lese- und Arbeitstischen in aufgelockerter Anordnung unter der Lichtkuppel sowie 16 PC-Arbeitsplätzen mit Internetanschluss für Recherchen, Office-Arbeiten und das Abspielen des umfassenden Angebots an digitalen Medien.

Der hintere Stillarbeitsbereich ist dem konzentrierten Arbeiten und Lernen vorbehalten. Zudem findet sich hier moderne Präsentationstechnik, die für Vorträge und Vorführungen genutzt werden kann.

Insgesamt bietet die Mediothek 80 Arbeitsplätze in Form von Einzelarbeitsplätzen und kleinen Arbeitsinseln. Hervorzuheben ist die flexible Wandelbarkeit der Einrichtung, die in wenigen Minuten je nach Anforderung unterschiedliche Arbeits- und Kommunikationsformen ermöglicht.

 

 

Medienangebot


 
Herzstück der Mediothek sind mehrere tausend nach den verschiedenen Unterrichtsfächern geordnete Medien: Nachschlagewerke, Fachbücher aller Fachbereiche, Bildbände, Lern- und Übungsmaterialien, Literatur zur Methodik des Arbeitens- und Lernens. Ergänzt wird dieses Angebot durch den Medientrog mit zahlreichen digitalen Medien. Und nicht zuletzt bieten die PC-Arbeitsplätze nicht nur den Zugriff auf das Schulnetzwerk, sondern auf die ganze Welt des Internets. Für Entspannung und Unterhaltung sorgen Zeitungen, Zeitschriften, Spiele und ein wechselndes Leseangebot der Stadtbücherei Pfullingen. Für die Weiterarbeit zu Hause steht ein Kopierer zur Verfügung, an dem die Schülerinnen und  Schüler gegen eine geringe Unkostengebühr Kopien anfertigen können.

Sämtliche Medien sind katalogisiert. Somit können die Schülerinnen und Schüler an den beiden zentral aufgestellten WebOpac-Terminals  das Medienangebot gezielt nach Autoren, Titeln oder Schlagwörtern durchsuchen. Sollte zu einem Thema einmal nichts Passendes vorhanden sein, so gelangen die Schülerinnen und Schüler mit einem Mausklick zum WebOpac der Stadtbücherei Pfullingen, die in wenigen hundert Metern Entfernung das Angebot der Mediothek ergänzt.

Überhaupt ist die enge Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei ein wesentliches Element und eine große Bereicherung für die Mediothek. Auf diese Weise lernen die Schülerinnen und Schüler beide Orte kennen und nutzen. Dass beide, Stadtbücherei und Mediothek, ihre Medien nach der gleichen Systematik ordnen, erleichtert ihnen dabei die Orientierung und die Nutzung des Angebots.

 

 

Betreuung und Aufsicht


 

Bei der Nutzung der Mediothek sind die Schülerinnen und Schüler keineswegs auf sich allein gestellt. Über PFIFF e. V., den Förderverein unserer Schule, konnte eine ausgebildete Fachkraft für die Mediothek angestellt werden. Neben der Pflege, Verwaltung und Aktualisierung des Medien- und Datenbestands berät und unterstützt Dipl.-Bibliothekarin Beate Hofmann die Schülerinnen und Schülern in allen Belangen freundlich, sachkundig und mit viel Engagement.

Die Schülerinnen und Schüler finden bei ihr immer ein offenes Ohr und kompetente Hilfestellung bei Fragen oder Schwierigkeiten. Natürlich sorgt Frau Hofmann auch für den geregelten Ablauf des Mediotheksbetriebs und gewährleistet die Aufsicht über die Besucherinnen und Besucher der Mediothek. Daneben ist sie Ansprechpartnerin für das Kollegium des FSG bei der Planung, Begleitung und Durchführung von Unterrichtsmodulen in der Mediothek. Unterstützt wird sie bei ihrer vielfältigen und anspruchsvollen Tätigkeit von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen sowie Schülerinnen und Schülern der Kursstufe.

Um neben dem Aufbau und der Erweiterung des Medienbestands die Betreuung der Mediothek durch eine bibliothekarische Fachkraft zu ermöglichen, unternimmt unser Förderverein PFIFF e.V. enorme finanzielle Anstrengungen. Die Aufbauphase war nur durch die großzügige Förderung der Mediothek als Modellprojekt durch die Paul-Lechler-Stiftung sowie weitere Spenden- und Sponsorengelder zu bewältigen.