"Krabat"  -   Ein Internetprojekt der Klasse 7c des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Pfullingen

Home
Der Inhalt
Die Orte
Die Mühle
Der Meister
Krabat
Die Mühlknappen
Der "Herr Gevatter"
Die Kantorka
Zaubern
Rituale und Bräuche
Die Krabat-Sage
Die Sorben
Krabat-Quiz
Das Projekt

Die Kantorka


Kantorka ist nicht der richtige Name des Mädchens. "Kantorka" ist die wendische Bezeichnung für Vorsängerin. Der richtige Name wird in dem Buch nicht genannt. 

Steckbrief 

Name: unbekannt 
Aussehen: helles Haar, groß, schlank, große und sanfte Augen
Alter : ungefähr 17 Jahre
Wohnort : Schwarzkollm/Sachsen 
Begabung: schöne Stimme







In der Osternacht ging Krabat mit Tonda zu „Bäumels Tod“. Dort hörte er die Ostergesänge der Mädchen aus dem Dorf. Dabei fiel ihm die Stimme der Kantorka, die schönste und reinste unter allen, auf. 

Im nächsten Jahr kehrte er mit Juro zu der gleichen Stelle zurück. In dieser Nacht hörte er die Kantorka erneut. In der Schwarzen Schule hatte er gelernt aus seinem Körper hinauszugehen. Diesen Zauber verwendete er, weil er die Kantorka unbedingt einmal sehen wollte. Zum ersten Mal sah Krabat, verborgen im Schein ihrer Kerze, das Gesicht der Kantorka. 

In der nächsten Osternacht ging er wieder zu „Bäumels Tod“, diesmal mit Lobosch. Er hörte erneut die Stimme der Kantorka und teilte ihr durch Gedankenübertragung mit, dass er sie gern treffen würde. In dieser Nacht begegneten sie sich das erste Mal. Mit einem Zipfel ihres Umtuches, das sie in das Osterwasser tauchte, wischte die Kantorka  den Drudenfuß von Krabats Stirn. Krabat fühlte sich gereinigt. 

Von nun an war Krabat seltsam, da er immer an die Kantorka denken musste. Dass mit ihm irgendetwas nicht stimmte, merketen auch die anderen Müllerburschen. Aber allein Lyschko, die Petze, sprach ihn darauf an. Natürlich verriet Krabat ihm nichts. Auch der Meister versuchte noch so manches, um Krabat den Namen der Kantorka zu entlocken, aber es gelang ihm nicht. 

Juro erzählte Krabat, dass ein Mädchen, das ihn gern hätte, ihn aus der Mühle befreien könne, sofern es ihn unter all den anderen erkennen würde. Versage sie aber, so müssten sie und Krabat sterben. 

Dies erzählte Krabat der Kantorka. Um Krabats willen wollte sie es versuchen. In der Neujahrsnacht kam sie ihn ihrer Abendmahlstracht zur Mühle um Krabat vom Meister freizubitten. Mit Hilfe einer Magie, die sie durch die Liebe zu Krabat erlangt hatte, konnte sie die Probe bestehen. Der Meister musste sterben und alle Müllerburschen mitsamt Krabat waren frei.



 

Mona & Nicole