Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen
Heute ist Montag, der 21.05.2018

Unsere Schulhunde Maya und Lucie

 

 

  Das FSG ist auf den Schulhund gekommen


  

 
     
Seit November 2017 ist Riesenschnauzer-Hündin Maya (geb. 26.07.2017) Schulhund am FSG und begleitet Frau Schmitt stundenweise in ihrem Unterricht.   Seit Februar 2018 hat Maya Verstärkung von Border Collie-Hündin Lucie (geb. 28.12.2014). Lucie darf den Unterricht von Frau Bletzinger begleiten.

 

 

Inhalt

  Was ist ein Schulhund?

  Voraussetzungen und Ausbildung

  Hundegestützte Pädagogik

  Der Schulalltag von Lucie und Maya

  Rechtliches, hygienische und gesundheitliche Vorsorge

  Mögliche Bedenken

  Mehr von Lucie und Maya

  Ansprechpartner 

 

 

  Was ist ein Schulhund?


Schulhunde sind in der Regel ganz normale Familienhunde. In den Schuldienst gelangen sie durch ihre Herrchen oder Frauchen, die einen pädagogischen Berufshintergrund haben und sich den eigenen Hund aufgrund seines Wesens und der tadellosen Erziehung gut als Schulbegleitung vorstellen können.

 

Auf der sozialen Ebene spielen Hunde eine große Rolle, da sie nicht nach sozial üblichen, normierenden Kriterien bewerten, sondern jeden Menschen so annehmen, wie er ist. Sie spüren den Menschen selbst, passen sich ihm an und schenken ihm gegebenenfalls lebenslange Treue. Die Anwesenheit des Schulhundes im Unterricht wirkt sich positiv auf das Klassenklima aus, die Lernleistung, das Verantwortungsbewusstsein und allgemein auf die Einstellung zur Schule. Der Hund übernimmt eine psychologische, pädagogische und sozialintegrative Funktion. Dahinter stehen die Erkenntnisse der hunde- bzw. tiergestützten Pädagogik.

 

 

  Voraussetzungen und Ausbildung


Border Collie-Hündin Lucie wurde am 28.12.2014 geboren und kam im Alter von neun Wochen in die Familie Bletzinger, in der sie mit fünf Kindern und zwei weiteren Border Collies aufwuchs. Sie ist sehr menschenbezogen, kinderlieb und verträglich mit anderen Hunden. Der Charakter Lucies zeichnet sich durch ein liebes, gutmütiges, intelligentes, lernwilliges und aufmerksames Wesen aus. Lucie hat umfassende Ausbildungen in den verschiedensten Bereichen (Grundausbildung, Rettungshundeausbildung beim DRK Stuttgart, Obedience …) erhalten und etliche Prüfungen erfolgreich absolviert (Wesenstest, Begleithundeprüfung, Rettungshundeteamprüfung Flächensuche, Obedience Klasse 3 etc.).

 

Riesenschnauzer-Hündin Maya kam am 26.07.2017 auf die Welt. Zu den Schmitts kam Maya im Alter von drei Monaten. Zuvor war sie einige Wochen bei einer anderen Familie, die sie aus familiären Gründen zur Züchterin zurückbrachte. Seitdem lebt die Hündin im „Schmitt-Rudel“ mit zwei anderen Hunden und drei Kindern zusammen. Maya ist kinderlieb, menschenbezogen und sehr lernwillig. Mit anderen Hunden verträgt sie sich sehr gut. Im Gegensatz zu Lucie ist Maya aber noch in den Grundzügen ihrer Ausbildung. Derzeit macht sie mit ihrer Hundeführerin Frau Schmitt eine spezielle Ausbildung zum Lehrer-Schulhundeteam und nimmt parallel dazu an einem Junghundekurs teil. Trotzdem darf Maya bereits Klassen am FSG begleiten, was ihr großen Spaß bereitet. Riesenschnauzer sind sehr geduldige, nervenstarke und lernwillige Hunde, die zu den anerkannten Diensthunderassen gehören. Dementsprechend macht Maya ihre Ausbildung großen Spaß.

 

 

  Hundegestützte Pädagogik


Mit dem Begriff „hundegestützte Pädagogik“ wird der systematische Einsatz von ausgebildeten Hunden in der Schule zur Verbesserung der Lernatmosphäre und individuellen Leistungsfähigkeit sowie des Sozialverhaltens der Schüler bezeichnet.

 

Der Hund unterstützt die Pädagogen bei deren Erziehungs- und Bildungsauftrag. Der Umfang und die inhaltliche Gestaltung des hundegestützten Unterrichts variieren dabei im Allgemeinen von einer reinen Anwesenheit des Hundes in der Schule, bis hin zur aktiven Teilnahme des Vierbeiners als Lernkamerad am Unterricht.

 

 

  Der Schulalltag von Lucie und Maya


Ein Schulhund begleitet seinen Halter, bei uns also Schulhündin Lucie Frau Bletzinger und Schulhündin Maya Frau Schmitt, durch den Schulalltag. Der Hund motiviert die Schüler, ruhig zu werden, sich auf die Unterrichtsstunde zu freuen und konzentriert mitzuarbeiten. Die Schulhunde-Regeln werden mit den Schülern der einzelnen Klassen besprochen und hängen aus. Lucie und Maya begleiten Frau Bletzinger und Frau Schmitt tage- bzw. stundenweise in den Unterricht. Laut Aussagen der Eltern gehen die Schüler an ihren Schulhund-Tagen motivierter und freudiger in die Schule. Teilweise werden auch Schulangst oder Schulblockaden durch den Schulhund abgebaut.

 

Während des Unterrichts bewegen sich Lucie und Maya frei in der Klasse. Man darf den Schulhund aber nicht zu sich rufen. Er entscheidet, zu wem er geht, kann sich hinlegen oder an einen festgelegten Platz zurückziehen. Die Schüler dürfen den Hund auch während der Stunde streicheln, wenn er zu ihnen kommt, müssen es aber nicht. Die Anwesenheit des Hundes im Klassenraum muss von jedem toleriert werden, der Umgang ist aber auf völlig freiwilliger Basis. Ein Schüler kann den Hund auch ignorieren oder aber ruhig wegschicken. Übertreten die Schüler die vereinbarten Regeln, wird der Hund sofort geschützt, und das bedeutet, aus der Klasse entfernt. Regeln zum Umgang mit dem Hund werden nicht diskutiert und sind nicht verhandelbar. Auch werden die Schüler nicht zurechtgewiesen, sie erfahren einfach die Konsequenz ihres Handelns. Die daraus resultierende ruhige Lernatmosphäre wird von Schüler- und Lehrerseite als positiv erlebt und hoffentlich auf die Folgestunden übertragen.

 

        

 

 

  Rechtliches, hygienische und gesundheitliche Vorsorge


Die Schulhunde Lucie und Maya werden regelmäßig tierärztlich untersucht und erhalten alle notwendigen Impfungen. Eine Entwurmung bzw. eine Kotuntersuchung findet in regelmäßigen Abständen statt. Der Kontakt zu Beteiligten des Schullebens mit nachweislicher Hundephobie oder nachgewiesener Hundehaarallergie wird vermieden. Es gilt der Hygieneplan. Es gibt in den Räumen des FSG, in denen der Schulhund mitgenommen wird, die Möglichkeit, sich nach dem Hundekontakt die Hände zu waschen.
Die Tierhalter-Haftpflichtversicherungen sind informiert. Eventuelle Ansprüche, die aus der Schulhundehaltung entstehen, sind damit versicherungstechnisch abgedeckt.

 

Folgende Unterlagen der Schulhunde Lucie und Maya sind stets bei der Schulleitung einsehbar:
- Impfausweis
- Entwurmungsnachweise bzw. Unterlagen zu regelmäßigen Kot-Untersuchungen
- Tierhalterhaftpflichtversicherungsnachweis
- Hygieneplan

 

 

  Mögliche Bedenken


Angst vor Aggressionen und Beißunfällen ist bei den Schulhunden Lucie und Maya unbegründet, muss aber ernst genommen werden. Einige Schüler/innen haben große Angst vor Hunden. Durch die freundliche Ausstrahlung und die Sanftheit kann es aber gelingen, diese Angst zu vermindern und einen natürlichen Umgang mit Hunden zu erlernen. Die Vermittlung der Kommunikation mit Hunden hilft im Alltag beim richtigen Umgang mit den Tieren. Sollte Ihr Kind eine Hundephobie besitzen, sprechen Sie uns bitte im Vorfeld an.

 

Allergien gegen Tierhaare scheinen eine untergeordnete Rolle spielen. Diese wirken sich bei Hunden nur aus, wenn sich die Haare in Teppichen festsetzen oder wenn der Hund im gleichen Zimmer schläft. In der Schule reicht der Zeitraum nicht aus. Trotzdem können Sie Ihre Bedenken in dieser Richtung natürlich äußern und es müssten dann Einzellösungen gefunden werden.

 

       

 

 

  Mehr von Lucie und Maya


Aktuelle Infos über die Aktivitäten von Lucie und Maya, Videos und weitere Fotos gibt's auf Instagram :

 

  schulhund_lucie

 

  schulhundmaya

 

 

  Ansprechpartner


Bei Fragen oder eventuell auftretenden Problemen sprechen Sie uns bitte jederzeit an.

 

@  Heike Bletzinger:  schulhund.lucie@fsg-pfullingen.de

 

@  Petra Schmitt:  schulhund.maya@fsg-pfullingen.de

 

 

Wir freuen uns auf eine wunderbare gemeinsame Schulzeit!
Heike Bletzinger & Petra Schmitt