Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen
Heute ist Montag, der 20.08.2018

Aktuelles

 

 

 

"Achtung Jungs! - Achtung Männer" - Ein Bericht



Ein Angebot der Schulsozialarbeit am Friedrich-Schiller-Gymnasium Pfullingen
für Männer und ihre Jungs der Klassen 5 und 6

Andere Männer und Jungs kennen lernen! In der Natur aktiv sein! Spannende Sachen erleben! Neue Seiten an sich und den anderen entdecken! Zusammenhalten!

 

Erlebnisbericht
Biwak-Lager auf der Schwäbischen Alb
14./15. Juli 2018

 

Mit Aussicht auf ein sommerlich sonniges Wochenende treffen sich 12 Schüler der Klassen 5/6 des FSG und 12 dazugehörige Männer mit Bayram Ceran und Heiko Jesser bei Stephan Schraeder von den Albläufern im Seminarhaus in Engstingen-Haid. Es ist wieder Zeit für „Achtung Jungs! Achtung Männer!“ – ein Projekt, finanziert durch Landesmittel von STÄRKE und durchgeführt von der Schulsozialarbeit des Jugendhilfeträgers pro juventa.

 

 

Die Herausforderung für die Gruppe besteht diesmal darin, eine Nacht im Wald ohne Zelt zu verbringen. Wir wollen uns ein „Lägerle“ bauen – auf hochdeutsch: ein Biwak. Doch bevor wir damit starten können, lernen wir uns kennen und besprechen, was wir essen wollen und was wir sonst noch alles für unsere bevorstehende Expedition brauchen. Stephan stattet uns aus seinem Lager aus und zwei Männer besorgen mit einer langen Einkaufsliste die benötigten Lebensmittel.

 

       

 

Wir anderen müssen erst einmal, mit Karte und Kompass und schwer bepackt, den noch geheimen Ort im Wald finden. Dort angekommen, erkunden wir unseren Platz an einer Schutzhütte. Mit Plastikplanen, Ästen, Zweigen, Blätter und Schnüren bauen wir große und kleine Unterkünfte. Je nach Geschmack und Können: mal regensicher und stabil – mal luftig leicht. Anschließend wird für das Lagerfeuer Holz gesägt und gespaltet. Die einzelnen Kochteams bereiten eine Gemüsesuppe, Gegrilltes, Stockbrot und Schokobananen vor. Zwischendurch zeigt uns Bayram, wie man ein Feuer „wie in der Steinzeit“ entfacht und Heiko macht Team-Vertrauensübungen im Wald mit Kleingruppen. Nach dem leckeren Essen am Lagerfeuer fordern die Jungen die Männer zu einem „Räuber und Gendarm – Spiel heraus. Endlich sind alle Jungen gefangen. Es wird dunkel doch es kehrt noch lange keine Ruhe ein. Die Jungen experimentieren mit ihren Taschenlampen im Wald und denken sich immer wieder neue Spiele aus. Die Männer genießen den angenehmen Abend am Lagerfeuer. Nach und nach verziehen sich alle in ihr Lager und kuscheln sich in ihre Schlafsäcke.

 

Am nächsten Morgen tauschen wir uns beim Frühstück mit Kaba, Kaffee, Rührei und Nutellabrot über die, wenn auch kurze aber trotzdem angenehme, Nacht aus.

 

       

 

In einer ausführlichen Abschlussrunde sprechen wir uns viel Lob zu und teilen Komplimente aus.

Anschließend tragen wir Naturmaterialien als Symbole für unsere Erlebnisse zusammen:
Zapfen – sind vielseitig, zum Experimentieren und auch für eine Tannenzapfenschlacht geeignet
Baum – eignet sich prima zum Verstecken
Stein – Symbol für tiefer ruhiger Schlaf oder auch ganz praktisch zum Heringe reinschlagen
Moos – sanfter Schlaf
Holz – zum Sägen, Spalten und Feuer machen
Äste, Zweige, Stöcke – für Biwakbau
Harz – Symbol für Verletzungen

Zum Schluss noch ein paar Teilnehmerstimmen:
„Ich fand es gut, dass auch andere Männer uns Jungen geholfen oder auf uns aufgepasst haben. Nicht nur der eigene Papa.“
„Ganz ohne Frauen ist es auch mal schön. Bei uns Männern läuft alles einfach sehr entspannt ab.“
„Bei einer Schnittwunde bekomme ich einfach ein Pflaster und dann darf ich weiter schnitzen.“
„Zähne putzen und Fußball spielen funktioniert auch prima gleichzeitig.“

Einen schönen Sommer und ein herzliches Wiedersehen im neuen Schuljahr wünscht

Heiko Jesser (Dipl.-Sozialpädagoge / pro juventa / Schulsozialarbeit am FSG)

   zurück